Continental Grand Prix 4-Season im Test

Continental Grand Prix 4-Season Test

Wir haben den Ganzjahresreifen, Continental Grand Prix 4-Season, im Test. Unsere Variante ist die nur 320 g leichte, 32 mm breite Version und somit die grĂ¶ĂŸtmögliche Variante die Continental fĂŒr den 4-Season anbietet. Mit der „Double Vectran Breaker“ Technologie ist auch fĂŒr Pannenschutz gesorgt.

Der Continental Grand Prix 4-Season wird i.d.R. am Rennrad oder Fixi gefahren. In der GrĂ¶ĂŸe in der wir ihn nutzen, kann er auch am Tourenrad und einem E-Bike eine gute Figur machen. Unser Fahrradreifen ist auf dem Ampler Curt E-Bike montiert. Ein Singlespeed Bike fĂŒr die Stadt mit UnterstĂŒtzung bis 25 km/h. Der Conti 4-Season wird also im Stadtverkehr und auf kleinen Touren gefordert. Bei Wind und Wetter wie man so schön sagt. Wer Stadtverkehr kennt, weiß außerdem ĂŒber den Unrat wie Scherben etc. auf den Straßen und Radwegen Bescheid.

Datenblatt

# Continental Grand Prix 4-Season
ETRTO 32-622
GrĂ¶ĂŸe 700 x 32C
Pannenschutz Double Vectran Breaker
Farbe schwarz / Skin faltbar
TPI 3/330
Gewicht 320 g
Luftdruck 6.0 – 7.0 bar
Angebot
Continental Reifen Rennrad Grand Prix 4-Season, Double Vectran Breaker + DuraSkin, black-black duraskin foldable, 700 x 25C, 100175
  • Robuster Ganzjahresreifen mit sorglosem Pannenschutz und souverĂ€ner Haltbarkeit
  • Solider Touren und Trainingsbegleiter der weder Sonne noch Regen scheut
  • Hervorragender Pannenschutz durch doppelte Vectran Pannenschutzeinlage
  • Ausgezeichneter Grip und höchste Laufleistung gepaart mit robustem DuraSkin Seitenschutz

Inzwischen haben wir den Continental Grand Prix 4-Season fĂŒr fast 300 km auf dem E-Bike. Er zeigt noch keinen Verschleiß und ist pannenfrei. Alles andere wĂ€re auch enttĂ€uschend. Pannenschutz entsteht durch die synthetisch hergestellte Faser Vectran. Sie wird nach dem natĂŒrlichen Vorbild der Spinnenseide hergestellt und ist ein flĂŒssigkristallines Polymer aus dem Vectra gesponnen und zu einem Garn weiterverarbeitet wird.

Seine Reiß- und Stichfestigkeit ist ĂŒberzeugend und dabei leichter als vergleichbare Nylonschichten anderer Reifen. Zudem wirkt sich der Pannenschutz beim Continental Grand Prix 4-Season nicht negativ auf die Rolleigenschaften aus.

Continental Grand Prix 4 Season

Das Profil bietet auf Asphalt besten Grip bei Trockenheit und nassen Bedingungen. Das weit an die Flanken ausgeprĂ€gte Profil lĂ€sst dich auch auf nasser Fahrbahn sicher durch Kurven fahren. Abseits vom Asphalt kannst du dich auch auf anderen festen UntergrĂŒnden auf den Reifen verlassen.

4-Season Seitenwandschutz

Damit auch die SeitenwĂ€nde jeder Belastung standhalten, kommt hier der DuraSkin Seitenwandschutz zum Einsatz. Erprobt an den RĂ€dern von Fahrradkurieren und Reiseradlern, ist bekannt, dass Bordsteine, Hölzer und andere Widrigkeiten eine HĂ€rteprĂŒfung darstellen die der 4-Season besteht. SpĂ€testens jedoch beim Einsatz von Paris-Roubaix ist klar, dass der Continental Grand Prix 4-Season ein Reifen erster Wahl ist.

Nach unseren ersten Wochen mit dem Grand Prix 4-Season können wir nur Positives sagen. Wir sind selbst noch gespannt wie viele Kilometer Laufleistung der Reifen am E-Bike durchhĂ€lt und ob und wann es zur ersten Panne kommt. Sobald es soweit ist, kommt hier natĂŒrlich ein Update. Bis dahin können wir den Reifen fĂŒrs Rennrad und Tourenrad mit einem sehr guten Gewissen empfehlen!

Erfahrungen & Updates

Hast du schon Erfahrungen mit dem Continental Grand Prix 4-Seasion gemacht und möchtest sie mit anderen Lesern teilen? Dann schreib uns einen Kommentar! Wie du es von anderen Reifen wie dem Schwalbe Durano Plus, Schwalbe Kojak, Surly Nate, Schwalbe X-One Allround oder Vee Tire Bulldozer gewohnt bist, aktualisieren wir unsere Reifentests immer wieder und geben diesen zum Teil nach mehreren Jahren noch Updates, um Langzeiterfahrungen zu teilen. So werden wir auch zu diesem Reifen in Zukunft weitere Update veröffentlichen und unsere Erfahrungen mitteilen.

3 Kommentare zu Continental Grand Prix 4-Season im Test

  1. Hallo, Frage zum Saeson Prix 4:
    sollte ich noch ein Pannenschutzband auflegen, oder reicht es nur mit dem Reifen ?
    bitte um Info, danke

  2. Ich habe den Continental Grand Prix 4-Season in der 32 mm Version jetzt seit einem Jahr drauf und bin damit 3.000 km gefahren. Ich kann nur sagen, der Reifen hĂ€lt was er verspricht. Ich bin damit auch den ganzen Winter durch gefahren und hatte besten Grip bei kalter, nasser und vereister Straße durch Raureif. Selbst bei leichter dĂŒnner Schneedecke hatte ich das GefĂŒhl guten Grip zu haben (besser bei Schnee sind dann aber natĂŒrlich Reifen mit mehr Profil). Ich fahre mit dem Rad fast tgl. zur Arbeit. Streckenprofil: ĂŒberwiegend asphaltierte Feldwege in gutem bis total miesem Zustand. Auf der Streecke sind ĂŒberall viele kleine bis mittlere Steine, Scherbe, Dreck und Matsch von Traktoren etc.
    Ich hatte einige Steine am Profil kleben und auch einige drin stecken. Aber selbst eine 5 mm große und spitze Scherbe hat zu keinem Platten gefĂŒhrt, sondern wurde von den 2 Vectranschichten aufgehalten. und auch nach so vielen Kilometern sieht das Profil fast noch aus wie am ersten Tag.
    Fazit: Der Reifen ist eine klare Empfehlung.

  3. Fahre nun schon seit mehreren Jahren ĂŒber mehrere Tausend km den Conti 4 Seasons auf dem Rennrad (vorn 28“ 23mm, hinten 28“ 25mm). Dabei wurden nicht nur Asphalt- oder Betonstrecken, sondern auch Pflaster- und Schotterstrecken unter die RĂ€der genommen. Es gab in der ganzen Zeit nur eine einzige Luftpanne am Hinterrad, deren Ursache(selbstschneidende Gewindeschraube groben Kalibers mit angelöteter Unterlegscheibe) wohl auch einen Autoreifen gekillt hĂ€tte (Reifen wurde komplett ersetzt). Der Vorderreifen, mittlerweise ein Methusalem, hat noch immer Profil und bleibt weiter im Einsatz. Gravierende Einbußen beim Rollwiderstand sind nicht zu verzeichnen. M.E. der ideale Reifen fĂŒr Ganzjahres-Alltags-Rennradler.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*